KBA-NotaSys & Korruption: in Brasilien wird wieder ermittelt

+ + + die nächste Magazin-Ausgabe von X-media erscheint am 13. Februar 2023 + + + Anzeigen- und Redaktionsschluss ist am 6. Februar + + + Spezial: der große Branchenreport: Keine Zukunft für Gedrucktes? Ist Offset am Ende? Wie genial ist digital (noch)? + + + PLUS: Aktuelles zu den Innovationdays in Luzern, Vorschau zur Wetec/Expo 4.0 in Stuttgart + + + Aktuelles zur Xfair reloaded 2023 im Herbst in Wien + + + Sie wollen was beitragen? Gerne! Kontakt: 0043 699 11655760, office@x-media.at + + +
A4hoch4x4.qxd
MacksMedia

Alle Helfer im Corona-Einsatz

Fachzeitschriften und Online-Plattformen als Messeersatz

Bücher lesen zum länger leben

Selbstbesinnung

Gefriertruhen

Natürlich der Corona-Virus

Bussi, Bussi…

Momentan
Messeveranstalter sein

Aktien

Gobale Monopole

America first…

Letztes Update am 16.3.

KBA-NotaSys & Korruption: in Brasilien wird wieder ermittelt
Eigentlich dachte man, mit einer freiwilligen Strafzahlung in der Schweiz sei alles erledigt. Aber jetzt ermitteln Behörden in Brasilien wieder gegen Koenig & Bauer bzw. das Tochterunternehmen KBA-Notasys in Lausanne. Es ging um Korruption beim Verkauf von Druckmaschinen in vier Länder (Brasilien, Nigeria, Marokko und Kasachstan). Wie sich nun herausstellt, ist für die Brasilianer der Fall aber noch nicht erledigt.

Koenig & Bauer hatte den Fall auf eine Art bereinigt, die selbst von Schweizer Behörden als vorbildlich bezeichnet wurde – einer freiwilligen Zahlung von 30 Millionen Euro, die sich 2019 auch entsprechend im Geschäftsergebnis niederschlägt. Doch wie´s scheint ermitteln brasilianische Behörden wieder. Zumindest exististiert eine entsprechende Bekanntmachung brasilianischer Behörden vom 22. Juni 2019 im Internet. Darin wird verkündet, dass Bundesbehörden ein Rechenschaftsverfahren gegen KBA-Notasys eingeleitet haben. Mittlerweile sind, so weiß Manfred Schweidler in der Mainpost zu berichten, die Fakten klarer. Untersuchungen der brasilianischen Bundespolizei hätten den Verdacht ergeben, dass sich zwei Direktoren der für den Gelddruck verantwortlichen staatlichen Münzanstalt bestechen ließen, um Bestellungen für Druckmaschinen bei KBA-Notasys zu kaufen. Dies könne zu einer Strafe führen und zum Ausschluss des weltweit führenden Unternehmens, künftig dort Maschinen verkaufen zu dürfen.
Dabei werden auf den Banknoten-Druckmaschinen von Koenig & Bauer zwei Drittel des weltweiten Bargeldvolumens gedruckt. Unter den Kunden sind freilich auch Nationalbanken aus Ländern, in denen Bestechung verbreitet ist. Koenig & Bauer verkaufte Druckmaschinen an die Zentralbanken von Marokko, Brasilien, Nigeria und Kasachstan. Wie bei den schweizerischen Ermittlungen zutage gekommen ist sollen Mittelsmänner von KBA NataSys um ins Geschäft zu kommen, hochrangigen Mitarbeitern der Zentralbanken Bestechungsgelder gezahlt haben: Einem Manager der marokkanischen Zentralbank 3,4 Millionen Franken (heute umgerechnet 3,1 Millionen Euro) als Provision für einen Vertragsabschluss über Maschinenverkäufe zum Preis von 65 Millionen Franken.
Zwei Manager der nigerianischen Zentralbank verdienten sich das, was in Schwyzerdeutsch so schön „ein Zustupf” heißt, 8,5 Millionen Franken für Vertragsabschlüsse über 236 Millionen. Agenten der kasachischen Nationalbank sollen 15 Millionen Franken für die Vermittlung mehrerer Verträge kassiert haben. Und schließlich sollen auf Konten eines Direktors der brasilianischen Notenbank sowie eines Verwandten eines hohen Angestellten 7,9 Millionen Franken als Dank für Bestellungen im Wert von 246 Millionen Franken geflossen sein.
Die Bestechungsgelder wurden auf verschlungenen Wegen übermittelt – aber immer wieder waren Schweizer Bankkonten involviert. 2015 meldete KBA-Notasys den Verdacht von sich aus, zu Geschäften zwischen 2005 und 2012. Das Unternehmen trennte sich von mehreren Vertriebsagenten.
Die Schweizer Bundesanwaltschaft hatte 2017 viel Lob für das Krisenmanagement der KBA-Notasys: Die Behörde lobte im Strafbefehl, der sogar von der Schweizer Nachrichtenagentur zitiert wurde: „Sie hat sich als erstes Unternehmen in der Schweiz bei der Bundesanwaltschaft selbst angezeigt und damit eine Pionierrolle übernommen.” Die Firma lieferte die Gewinne aus dem korrupten Geschäft von fast 30 Millionen Franken ab. Eigentlich wäre für die Taten eine Strafe von 3,5 Millionen Franken gerechtfertigt, stellte die Bundesanwaltschaft fest. Strafmildernd wirke, dass sich die Firma selber belastete und – laut Spiegel – fünf Millionen Franken für die Gründung eines Fonds zahlte, mit dem die Einhaltung sauberer Geschäftspraktiken in der Gelddruckerbranche gefördert werden soll. Daneben wurde nur eine symbolische Strafe von einem Franken fällig.
Jedenfalls kocht jetzt der Fall nach zwei Jahren wieder hoch. So informierte Koenig & Bauer mittlerweile die Aktionäre über ein „im Internet veröffentlichtes Verfahren der brasilianischen Regierung gegen die Schweizer Tochtergesellschaft KBA-NotaSys.” Die Vorgänge in Brasilien seien jedoch Bestandteil „des rechtskräftig abgeschlossenen Selbstanzeige-Verfahrens, das die Schweizer Tochtergesellschaft bei der schweizerischen Bundesanwaltschaft wegen Defiziten in der Korruptionsprävention eingeleitet hatte”.
Die Ertrags- und Finanzlage des Konzerns werde aber „aus heutiger Sicht dadurch nicht belastet”. Bei der Präsentation des aktuellen Quartalsberichtes merkte Koenig & Bauer-CFO Mathias Dähn denn doch an, dass die 30 Millionen-Zahlung an die schweizerische Bundestaatsanwalt zumindest den Cashflow des Unternehmens beträchtlich belastet habe… (siehe oben). Inwieweit die brasilianischen Behörden inzwischen Kontakt mit Würzburg aufgenommen haben und welche Folgen das für künftige Geschäfte hat, ist unklar. Auf Anfrage
antwortete eine Unternehmenssprecherin höflich, aber bestimmt: „Leider kann ich Ihnen nur mitteilen, dass wir uns zu einem laufenden Verfahren nicht äußern.” Auch die brasilianische Botschaft ließ eine Anfrage über die Ermittlungen unbeantwortet.

Ab 2020 wird aus KBA-NotaSys Koenig & Bauer Banknote Solutions

Koenig & Bauer hat Anfang November jedenfalls bekannt gegeben, dass KBA-NotaSys umfirmiert werde. Wobei das aber nichts mit den jüngsten Kalamitäten zu tun haben soll. Das Unternehmen wird mit 1. Juni 2020 in Koenig & Bauer Banknote Solutions umbenannt. Damit folge die Gesellschaft dem gemeinsamen Ziel einer einheitlichen Namensgebung innerhalb der Unternehmensgruppe Koenig & Bauer. Die Organisation und Struktur von KBA-NotaSys bleibt von dieser Änderung unberührt.
Das auf den High-Tech-Sicherheitsdruck von Banknoten und Wertpapieren spezialisierte Unternehmen entstand 1952 unter dem Namen Organisation Giori und wurde 1964 zu De La Rue Giori. Seit 2001 ist das Unternehmen Teil von Koenig & Bauer. Es hatte zunächst die Firmenbezeichnung KBA- GIORI angenommen und hieß ab 2011 KBA-NotaSys.
Eric Boissonnas, CEO von KBA-NotaSys: „Es geht einfach darum, die Marke Koenig & Bauer vollständig zu integrieren. Auf diese Weise wollen wir die Kontinuität der Lausanner Marke sicherstellen und unser einzigartiges Know-how unter einer einheitlichen globalen Bezeichnung anbieten.“ Noch im ersten Halbjahr 2020 werde das Unternehmen eine Neugestaltung des Logos, der Website und der dazugehörigen visuellen Elemente präsentieren. Diese Änderung wird die drei Standorte betreffen, an denen KBA-NotaSys präsent ist: die Schweiz, Deutschland und Österreich.
(19.12.2019, Red.)

  • Trotz Virus, Ukraine-Krieg und Inflation: Die Termine der wichtigsten Branchen-Events

    PSI/Viscom, 10. bis 12. Januar 2023, Düsseldorf
    Innovationdays, 27. Febr. bis 2. März 2023, Luzern
    InPrint, 14. bis 16. März 2023, München
    CCE International, 14. bis 16. März 2023, München
    Expo 4.0, 30. März bis 1. April 2023, Stuttgart
    Fespa Global, 23. bis 26. Mai 2023, München
    Interpack, 4. bis 10. Mai 2023, Düsseldorf
    EcoPrint, 6. und 7. Juni 2023, Genf
    Labelexpo, 11. bis 14. September 2023, Brüssel
    Xfair reloaded, 27. bis 29. September 2023, Wien
    print fair, 18. und 19. Oktober 2023
    Drupa, 28. Mai bis 7. Juni 2024, Düsseldorf

  • FM Future gibt die Rückkehr der EcoPrint bekannt, vom 6. bis 7. Juni 2023 in Genf

    Frazer Chesterman und Marcus Timson, jetzt FM Future, wollen es nach 10 Jahren Pause nochmals wissen und kündigen den Relaunch der EcoPrint an. Wohl damals seiner Zeit voraus fand dieser Messe- und Kongress-Event zum Thema Nachhaltigkeit im Druck erst- und einmalig 2012 in einem ehemaligen Bahnhofsgelände in Berlin statt. Die neue EcoPrint soll am 6. bis 7. Juni 2023 im Genfer PalExpo-Gelände Unternehmen und Entscheidungsträger aus der Druck- und Verpackungsbranche zusammenbringen, um Erfahrungen und Ideen zu Öko-Themen auszutauschen. Marcus Timson, damaliger Mitbegründer der EcoPrint: „2012 war die EcoPrint, daran besteht kein Zweifel, seiner Zeit voraus. Wir glauben, dass 2023 der perfekte Zeitpunkt ist, neu zu starten zumal wir uns auch mitten in einer Energiekrise befinden und die Auswirkungen der selbst verschuldeten Klimakatastrophe nicht mehr zu übersehen sind.“
  • Trotec: Peter Kratky wird CEO, Andreas Penz übernimmt neue Laser Sources Group

    Jobweechsel bei Trotec Laser: Peter Kratky, bisher CSO steht ab 1. Jänner als CEO an der Spitze von Trotec Laser. Norbert Schrüfer, CEO der TroGroup „Peter Kratky hat in den vergangenen drei Jahren als CSO der Trotec Laser erfolgreich mit Andreas Penz zusammengearbeitet und sich in dieser Zeit hervorragendes Marktwissen angeeignet“. Zur TroGroup gehören die beiden erfolgreichen Unternehmen Trodat (Stempel) und Trotec (Laser). Zusätzlich wird die TroGroup mit der Laser Sources Group ein eigenes Geschäftsfeld für Laserquellen aufbauen. Schüfer: „Wir wollen uns zu einem globalen Player im Bereich von Laserquellen entwickeln und sehen in diesem Segment Potenzial für ertragreiches Wachstum.“ Der bisherige Trotec CEO Penz soll nun seine umfassende Expertise im Bereich von Lasertechnologien, Laseranwendungen und des Lasergeschäfts künftig als CEO der Laser Sources Group in die Unternehmensgruppe einbringen.
  • Offset-Flaute: Fujifilm beendet Plattenproduktion in Europa

    Während Agfa vollständig aus dem Offset-Business ausgestiegen ist und alle Assets an die Münchner Aurelius-Gruppe verkauft hat, versucht Fujifilm den weltweiten Rückgang des Offset-Business mit dem Ausstieg aus der Herstellung von Offset-Druckplatten in Europa zu begegnen. So soll auch die noch verbliebene Produktionslinie im niederländischen Werk Tilburg bis Ende 2023 geschlossen werden. Der europäische Markt wird zukünftig aus Japan und China versorgt
  • SCREEN: Patrick Jud neuer Chef für DACH-Region

    SCREEN Europe hat für die DACH-Region einen neuen Leiter bestellt. Zukünftig wird Patrick Jud als Area Director also auch für Österreich zuständig sein. Insbesondere übernimmt er die Leitung der deutschen Niederlassung von SCREEN Europe. Diese wurde im Jahr 2020 gegründet, um der steigenden Nachfrage nach deren Inkjet-Digitaldrucktechnologie im deutschsprachigen Raum gerecht zu werden.
  • Wetec 2023 in Stuttgart: Hoffen auf gute Stimmung im Frühling

    Was wir mit unserer Xfair Ende September nicht geschafft haben – die Branche trotz Covid, Ukraine-Krieg und daraus resultierenden wirtschaftlichen Problemen zu einer Teilnahme an einem Messevent zu motovieren – hofft die Messe Stuttgart sechs Monate später vom  30. März bis 1. April 2023 hinzubekommen.  So läuft denn auch der Countdown für die Wetec 2023 als Teil der Expo 4.0 auf vollen Touren. Und, so die Veranstalter, es hätten sich bereits jetzt etliche namhafte Betriebe – vielfach Neuaussteller - aus ganz Deutschland und Europa zur Fachmesse für Werbetechnik, Digitaldruck, Lichtwerbung und Digital Signage angemeldet. Die wetec findet im Messeverbund EXPO 4.0 mit der Messe TecStyle Visions für Textilveredlung und Promotion sowie der Werbemittelmesse GiveADays in Stuttgart statt.
  • Neue Rolle-zu-Rolle-Großformatdrucker von HP: Die Latex 2700-Serie

    HP hat mit der Rolle-zu-Rolle-Druckerserie Latex 2700 neue Produktionsmaschinen für das Large Format Printing im Formatbereich bis 3,2 Meter Breite und mit einer Spitzenleistung von 89 m²/Std. auf den Markt gebracht. Zugleich sollen Druckdienstleister von neuen „Professional Print Service Plans“ profitieren, die es ermöglichen, Druckflotten und Arbeitsabläufe zu verwalten und Workflows im integrierten Produktionsprozess zu verbessern.
  • Neue Speedmaster XL 106 von Heidelberg bricht Geschwindigkeitsrekord

    Im Wettrennen um die schnellste Bogendruckmaschine wechselt der Siegerpokal wieder zur die Heidelberger Druckmaschinen AG. Die optional für die Speedmaster XL 106 auf 21.000 Bogen pro Stunde gestiegene Druckgeschwindigkeit macht das Hochleistungssystem laut Hersteller zur schnellsten Bogenoffset-Druckmaschine der Welt, mit der jetzt auch in der Faltschachtelproduktion ein Output von über 100 Millionen Drucken im Jahr möglich ist.
  • Müller Martinis neue SigmaLine Compact: Softcover, Hardcover, Faden- und Sammelheftung

    Die SigmaLine-Familie von Müller Martini wird erweitert: Am Eröffnungstag der Printing United Expo in Las Vegas kündigte Müller-Martini-CEO Bruno Müller für das kommende Jahr die neue SigmaLine Compact an. Müller Martini will damit alle Optionen der Weiterverarbeitung abdecken: Softcover, Hardcover, Fadenheftung und Sammelheftung. Sie soll es Digitaldruckern ermöglicht werden, auf engstem Raum mit weniger Personal und bei geringerer Makulatur mehr Endprodukte zu fertigen.