+ + + Die nächste Ausgabe von X-media erscheint am 10. Juli 2017 + + + Redaktionsschluss 23. Juni 2017 +++ Spezial: umfangreiche Xfair-Nachlese +++ Zusätzliches Thema: Drucken in Zeiten der globalen Cloud + + +

Aktuelle Ausgabe
Ausgaben Archiv
Kontakt
Termine & Themen
Mediadaten
Mediadaten Online
Vertriebsdaten
Abonnement
Umfrage
Medienpartner
Impressum
BOX ...for sale
Aktuelle-News / HOME
Die nächste Xfair: 10. bis 12 April 2018, wieder Marx-Halle Wien PLUS: packX, der Fachevent für die Verpackungsbranche
Gute Geschäfte: Positive Bilanz auch der zweiten Xfair
Einladung zum Fest für Print --- Die Xfair, Messe und Kongress für Österreich und CEE --- Wien, Marx-Halle, 4. bis 6. April 2017 Technologien erkunden, Knowhow austauschen, Networken und Feiern... Schau´n Sie sich das an!
Heidelberg: Rainer Hundsdörfer folgt Gerold Linzbach
agensketterl, AV+Astoria, Grasl: Dr. Dieter Simon steigt aus
News-Archiv





x-media

Hillary Clinton vs. Donald Trump: (Wahl) Kampf der Schriften
Stronger together“ („Zusammen stärker“) – das ist der zentrale Slogan, mit dem die demokratische Kandidatin Hillary Clinton die Wähler für sich zu gewinnen sucht. Bei der Wahl des Trägers dieser Botschaft überließ das Team Clintons nichts dem Zufall – vielmehr wurde für Clinton eine eigene Schriftart entworfen. Aber auch im gegnerischen Lager, bei Donald Trump, wird bewusst mit Design manipuliert...
Clintons Designteam unter der Leitung von Michael Bierut verwendet die Schriftart Unity, die aus der Schriftfamilie Sharp Sans des New Yorker Gestalters Lucas Sharp abgeleitet wurde. Dass zu einer erfolgreichen Kampagne eine unverwechselbare Schriftart gehört, hat sich Clinton bei Barack Obama abgeschaut.

Denn Obamas Kampagne hatte hier als erste einen entscheidenden Schritt weiter gemacht als alle anderen und bereits beim ersten Wahlkampf 2008 eine eigene Schriftart in Auftrag gegeben. Im zweiten Wahlkampf 2012 wurde diese Schriftart – eine Variante der im Jahr 2000 von Tobias Fere-Jones designten Gotham – um eine Variante mit Serifen (Linien an den Enden der Striche eines Buchstabens, Anm.) ergänzt.

Der subtile Teil des Wahlkampfs
Seit Obamas auch typografisch äußerst gelungenen Wahlkämpfen ist die suggestive Kraft des Schriftbilds ein zunehmend wichtiger Teil der Überlegungen von Wahlkampfmanagern geworden. Schriftarten wirken dabei unterschwellig und können – über assoziative Verknüpfungen – durchaus Emotionen beeinflussen. Dass die Wahlkampfteams dazu entsprechend detailierte Studien haben, davon ist der Berliner Schriftdesigner Ole Schäfer überzeugt.

Die meisten Menschen würden beim Lesen nicht bewusst auf die Schrift achten. Die Schriftart sei daher der „subtile Teil des Wahlkampfs“, einer von vielen Aspekten einer umfassenden Inszenierung. Wirklich mächtig sind und bleiben freilich die Bilder, warnt Schäfer, der unter anderem auch für ORF.at eine eigene Hausschrift entwickelte, davor, die Manipulations- oder Einflussmöglichkeiten eines bestimmten Schriftbilds zu überschätzen.

Trotzdem fallen dem Experten dann einige interessante Beobachtungen ein: Clintons Wahlkampfschrift Unity nimmt laut Schäfer Bezug auf die 1930er Jahre und die damals sehr beliebten Spielarten der Schrifttype Futura, die dann in den 1970ern erneut ein Comeback gefeiert habe. Clintons Variante habe deutlich rundere Formen, gerade im oberen Bereich der Buchstaben. Tatsächlich gelesen werde aber das obere Drittel der Buchstaben, dadurch sei Clintons Unity grundsätzlich schwerer lesbar. Vorteil dieser Rundungen ist laut dem Experten aber, dass sie „sehr harmonisch“ wirkt. „Und Politiker wollen nicht anecken.“

Bodenständigkeit wird vermittelt
Der Slogan „Stronger together“ ist in einem Schnitt der Unity gesetzt, bei der die Serifen besonders stark sind – Fachleute sprechen hier von einer „Egyptienne“ oder von einer „serifenbetonten Linear- Antiqua“. Schriften aus dieser Klasse wurden besonders gerne in der Schwerindustrie für Drucksachen verwendet. „Und damit kommt man plötzlich in den Bereich Arbeiter und Stabilität“, sagt Schäfer. „Man könnte sagen, dass damit Stabilität, Zusammenhalt und Bodenständigkeit vermittelt werden“, so Schäfer. Das sei natürlich „etwas flache Psychologie“, aber die Wahlkampfleute würden wohl so denken.

Hillary Clinton dürfte hier auch eine Lehre aus ihrer Niederlage in den Vorwahlen 2008 gegen Barack Obama gezogen haben: Während Obamas eigene Schrift perfekt zu ihm und seiner Botschaft passte, setzte Clinton damals auf eine bestehende Schriftart – und noch dazu eine, die vorzugsweise von Verlagen, Universitäten und Anwaltskanzleien verwendet wird. Damit wurde wohl indirekt ihr Image, Teil des Establishments zu sein, noch verstärkt.

Obama gelang es 2008 mit dem gesamten Wahlkampf, sich selbst zu einer regelrechten Marke zu machen. Nicht wenige Beobachter verglichen Obama diesbezüglich mit dem verstorbenen designbesessenen Apple-Chef Steve Jobs. Das kann Clinton und Trump laut Schäfer gar nicht gelingen. Zu anders seien die Umstände und Voraussetzungen.

Ungewohnt unpompöser Trump
So wie in den meisten inhaltlichen Fragen und in seinem Auftreten ist der republikanische Kandidat Donald Trump in Sachen Schrift der Gegensatz zu Clinton: Seine Logos vermitteln nicht das Gefühl, dass Profis alle Elemente aufeinander abgestimmt haben. Auffallend ist, dass das Pompöse, das Trump so liebt, hier fehlt. Sein Name ist in der gängigen Serifenschrift Akzidenz Grotesk gesetzt. Und der Spruch „Make America great again“ – den Trump de facto von Ronald Reagan gestohlen hat („Let’s make America great again“)-ist oft in der serifenlosen FF Meta gehalten. Es gibt aber auch eine Serifenvariante.

Der eigentliche Wahlkampf begann in den USA erst nach den beiden Nominierungsparteitagen. Im Laufe der Kampagne werde sich auch im Design des Wahlkampfs noch einiges ändern, erwartet Schäfer. Auch typogra phisch würden die gewünschten Botschaften für bestimmte Zielgruppen, etwa die wahlentscheidenden Frauen, dann noch adaptiert.

Vielleicht sollten aber Parteien und Kandidaten ohnehin per Gesetz dazu verpflichtet werden, eine möglichst schwer zu entziffernden Schrift zu verwenden: Denn eine US-Studie kam bereits 2012 zu dem Ergebnis, dass Liberale und Konservative in ihren Einstellungen moderater werden, wenn sie politische Argumente in einer schlechter lesbaren Schrift vorgelegt bekommen...

Der heiße Draht zu X-media:

Verleger, Chefredakteur: Rudolf K. Messer (0043/ 699/ 116 55 760, messer@x-media.at)

Versand, Administration: Sandra Messer (0043/ 699/ 17163897, office@x-media.at)

Anzeigenkontakt: Klaus Vogl (0043/ 664/ 3908263, vogl@x-media.at)